Elsenbach Briefmarkendesign

Darf ich Ihnen meine Briefmarkensammlung zeigen:Bitte blättern!
1250 Jahre Schwetzingen:Grafische Gestaltung: Nicole Elsenbach. Fotos: Lorscher Codex: © Stadt Schwetzingen/Stadtarchiv, Schloss und Mozartsaal: Stadt Schwetzingen/Tobias Schwerdt, Schlossgarten: mauritius-images.com/Alamy, Decke Gartenmoschee: T.See © fotolia.de, Spargel: Harald Biebel © fotolia.de
Weihnachten 2014, Stern von Bethlehem:Grafische Gestaltung: Nicole Elsenbach, Frank Fienbork. Illustration: Nicole Elsenbach
600 Jahre Konstanzer Konzil:Grafische Gestaltung: Nicole Elsenbach. Die verwendeten digitalisierten Vorlagen aus der Richental-Chronik stammen vom Rosgartenmuseum in Konstanz.
Weihnachten 2013, Briefmarke im Auftrag der Deutschen Post AG:Grafische Gestaltung: Nicole Elsenbach, Frank Fienbork. Foto Weihnachtsbaum © Corbis
100. Geburtstag Axel Springer:Grafische Gestaltung: Nicole Elsenbach, Frank Fienbork. Foto Axel Springer © ullstein-Würth GmbH/Swiridoff
Erntedank 2010:Grafische Gestaltung: Nicole Elsenbach, Frank Fienbork. Fotomotiv: © Digitalstock GmbH, Bildautor: B. Wriedt, Illustrationen: Nicole Elsenbach.
100 Jahre Vogelwarte Helgoland:Grafische Gestaltung: Nicole Elsenbach, Frank Fienbork. Foto Vogelzug: Gernot Krautberger © www.fotolia.de, Abbildung der Vogelwarte: © www.vogelwarte-helgoland.de, Luftbild Helgoland: Yngve Torben Lange © www.fotogalerie-helgoland.de

Darf ich Ihnen meine Briefmarkensammlung zeigen?

  • Kunde: Bundesministerium der Finanzen / Deutsche Post AG
  • Aufgabe: Gestaltung von Sonderpostwertzeichen

Seit 2008 wird Elsenbach Design vom Bundesministerium der Finanzen dazu eingeladen, Briefmarken zu gestalten. Seitdem habe ich (mit Frank Fienbork im Team und seit Ende 2013 auch alleine) an vielen Ausschreibungen teilgenommen und mittlerweile sind 21 Marken veröffentlicht worden. Im Album sind die veröffentlichten Marken zu finden, jeweils kombiniert mit den Ersttagsstempeln der Deutschen Post AG.

Wie entstehen Briefmarken? Herausgeber ist das Bundesministerium der Finanzen. Die deutschen Briefmarken sollen Deutschland repräsentieren – doch was macht unser Land aus? Bei der Beantwortung dieser Frage unterstützen den Bundesfinanzminister zwei Gremien, in denen Politiker sitzen, Verwaltungsfachleute, Grafiker, Philatelisten (Briefmarkensammler) und Vertreter der Post: Der Programmbeirat macht sich Gedanken über die Themen der Briefmarken. Der Kunstbeirat beurteilt die grafische Qualität der Entwürfe. 1954 wurde der Kunstbeirat zum ersten Mal einberufen – nachdem es harsche Kritik an der Gestaltung der Briefmarken der jungen Bundesrepublik gehagelt hatte. Rund 100 Grafiker kümmern sich derzeit um die Gestaltung der deutschen Briefmarken. Für jede neue Marke bittet das Finanzministerium sechs bis acht von ihnen, einen Entwurf abzugeben. Auf einer Fläche von nur wenigen Quadratzentimetern wird jeder Entwurf liebevoll ausgestaltet. Das macht die einzelne Marke zum kleinen Kunstwerk. Quelle: www.bundesfinanzministerium.de

10er-Bögen Tierkinder 2016:Zum Frühlingsanfang und zu Ostern!
Tierkinder 2016, Feldhase und Graugans:Grafische Gestaltung: Nicole Elsenbach, Hückeswagen und Frank Fienbork. Foto ©Ingo Arndt/Foto Natura/Minden Pictures/CorbisFoto, Graugänse: ©Imgaebroker/Herbert Kehrer
Tierkinder 2015, Eichhörnchen und Wildkatze:Grafische Gestaltung: Nicole Elsenbach, Hückeswagen und Frank Fienbork. Foto Eichhörnchen: FotoNatur.de, Tanja Askani, Foto Wildkatzen: Tierfotoagentur.de / Zindl
Tierkinder 2014, Igel und Füchse:Grafische Gestaltung: Nicole Elsenbach, Hückeswagen und Frank Fienbork. Motiv Füchse, Foto: © plainpicture / Westend 61; Motiv Igel, Foto: © Juniors Bildarchiv / C. Dörr

Serie Tierkinder

  • Kunde: Deutsche Post AG
  • Aufgabe: Konzeption der Serie, Gestaltung der einzelnen Briefmarken

Die Serie zeigt wildlebende Jungtiere in ihrem natürlichen Lebensraum. Daher werden ausschließlich jeweils zwei Jungtiere abgebildet, Geschwisterpaare sozusagen. Die paarweise Darstellung der Tierkinder erhöht den Niedlichkeitsfaktor über die soziale Komponente. Die Paare befinden sich im Zentrum der Marke, das Umfeld ist verläuft ins Unscharfe – der so angedeutete fotografische Makro-Effekt unterstreicht die Kleinheit der Tiere. Details des Umfeldes lassen auf den jeweiligen natürlichen Lebensraum schließen. Auf den Rändern der Zehnerbögen finden sich lehrreiche Details aus den Lebensräumen der Tiere.

10er Bögen Burgen und Schlösser 2016:Die Randgestaltung greift Details der Architektur dezent auf.
Löwenburg Kassel, Schloss Sanssouci:Grafische Gestaltung: Nicole Elsenbach, Frank Fienbork. Foto Löwenburg: Fotolia Online Bildagentur, Foto Sanssouci: © Noppasin Wongchum/123RF.com.
Schloss Ludwigslust, Marksburg:Grafische Gestaltung: Nicole Elsenbach, Frank Fienbork. Foto Ludwigslust: © Bildagentur Huber/Szyska, Foto Marksburg: © Bildarchiv Foto Marburg/Thomas Scheidt
Albrechtsburg Meißen, Schloß Stolzenfels am RheinGrafische Gestaltung: Nicole Elsenbach, Frank Fienbork. Foto Albrechtsburg © Bildagentur Huber/Szyska, Foto Stolzenfels: © GDKE – U. Pfeuffer
Kaiserburg Nürnberg, Schloss GlücksburgGrafische Gestaltung: Nicole Elsenbach, Frank Fienbork. Foto Kaiserburg © Herbert Liedel, Foto Schloss Glücksburg © mauritius images, Günter Rossenbach

Serie Burgen und Schlösser

  • Kunde: Bundesministerium der Finanzen
  • Aufgabe: Konzeption der Serie, Gestaltung der einzelnen Marken

Gewünscht war eine fotografische und „heutige“ Abbildung der Burgen und Schlösser, wobei der Seriencharakter deutlich erkennbar sein sollte. Alle Schlösser und Burgen werden zentral-perspektivisch oder über-eck-perspektivisch dargestellt. Wir haben uns bewusst gegen die Vogelperspektive entschieden, denn dabei wären die Bauwerke komplett von Landschaft umgeben, und typische Merkmale der Architektur, die man gut von der Seite sieht, würden abflachen und nicht so deutlich in Erscheinung treten. In dem von uns verwendeten Bildkonzept zeichnen die Bauwerke sich gegen den Himmel ab, wobei dessen Farbe und Wolken zu unterschiedlichen Bildstimmungen beitragen. Der Blickwinkel ist »natürlich« – wie aus Augenhöhe des Betrachters – und lässt die Objekte auf ruhige, elementare Weise wirken.

Die Bauwerke sind in ihrer Architektur sehr unterschiedlich beschaffen. Durch die einheitliche »frontale« Ansicht und die klare, zentrierende Bildkomposition lässt sich dennoch eine kongruente Ästhetik erzielen.