Elsenbach Corporate Design

Theater im Pfalzbau Ludwigshafen:Das drehbare Logo. (Für Animation bitte auf Lupe klicken)
Die Geschäftsausstattung:Eine Besonderheit, die Visitenkarten sind auf die Mitarbeiter abgestimmt. Jeder konnte ein Detail aus dem Haus und seine Lieblings-Farbkombination frei wählen.
Die Jahresvorschau 2014/2015:Abgebildet ist der Titel und jeweils eine typische Doppelseite aus dem Theaterprogramm und dem Festspielprogramm.
Spielplanplakate:Ein Streifzug durch das Programm. Spektakuläre Fotos und harmonische Farben laden zum Aufhängen, Lesen und Besuchen ein.
Programmfaltblätter:Die informativen Faltblätter kamen beim Publikum gut an.
Werbung für die Festspiele:Die einmal im Jahr stattfindenden Festspiele wurden jeweils offensiv beworben.
Das Festspielmagazin:Ein wichtiges Werbemedium. Auch hier wird die quadratische Architektur sichtbar.
Der Internetauftritt:Auch online verschafft der Internetauftritt einen Überblick über die Programmvielfalt.

Theater im Pfalzbau Ludwigshafen

  • Kunde: Theater im Pfalzbau Ludwigshafen
  • Aufgabe: Von 2013 bis 2015: Gestaltung sämtlicher Kommunikationsmaßnahmen. 2004 bis 2009*: Entwicklung des Corporate Designs, Gestaltung sämtlicher Kommunikationsmaßnahmen. *In Zusammenarbeit mit Frank Fienbork und Helmut Rottke

Das Theater im Pfalzbau ist ein städtisches Gastspielhaus (von 2004 bis 2014 unter der Intendanz von Hansgünter Heyme) und bietet mit seinem hochkarätigem Programm Platz für bis zu 1.150 Besucher. Das Theater bildet den kulturellen Mittelpunkt der Industriestadt Ludwigshafen. Der graue »Klotz« Pfalzbau bekam ein farbiges Äquivalent als Logo. Das Besondere hierbei ist, dass Theater und Festspiele in einem Logo vereint sind. Je nachdem, was aktuell kommuniziert werden soll, dreht sich das Logo um 180 Grad. Das Design aller Werbemittel richtet sich nach diesem prominenten Quadrat aus und spielt mit vielen Farben, um dem vielfältigen Programm des Theaters gerecht zu werden. Ein Mal im Jahr setzen die Festspiele Ludwigshafen besondere Akzente und werde im Stadtbild sichtbar.

Logo Alchemista:Der Schlagstempel dient zur Kennzeichnung der Schmuckstücke.
Die Geschäftsausstattung:Die Klapp-Visitenkarte wirkt mit Drucklack und rückwärtigem Zitat besonders wertig.
Alchemista Drucksachen:Die Einladung ist auf der Vorderseite mit einem Relieflack versehen. Rechts ist eine Klappkarte abgebildet, die mit unterschiedlichen Transparent-Einlegern zu Werbezwecken fungiert.
Collage aus Details der Drucksachen:Durch den Lack wirkt das Logo besonders plastisch und der Metalleffekt wird verstärkt.
Alchemista Internetauftritt:Auf der Startseite werden bereits die drei Kollektionen vorgestellt.

Alchemista – Silber in Gold verwandeln

  • Kunde: Alchemista, Vanessa Linden
  • Aufgabe: Logodesign, Corporate Design, Gestaltung des Internetauftritts. Konzeption in Zusammenarbeit mit Nickel Communications

»Alchemista ist eine Vereinigung aus Energie und Metall. Die Leichtigkeit des Seins verkörpert in einem wunderschönen Ring, gute Absichten auf magische Weise verwoben mit edlen Metallen und geführten Antworten, geschmiedet zu einmaligen Kunstwerken.« Vanessa Linden

Ich habe mich bei der Gestaltung des Logos nicht nur von der Magie des Mittelalters – die Alchemisten wollten Silber in Gold verwandeln – inspirieren lassen, sondern auch von der modernen Wissenschaft. Grundlage der Gestaltung ist ein stilisiertes Möbiusband. Das verschlungene Band entsteht, wenn man einen längeren Streifen entlang der Längsachse um 180 Grad dreht und die beiden Enden zusammenklebt. Eine quasi unendliche Figur, sie hat keinen Anfang und kein Ende.

Zerschneidet man das Band entlang der Mittellinie in Längsrichtung, zerfällt es nicht etwa in zwei Hälften, sondern es entsteht ein neues Band doppelter Länge.

Das ist wahrhaft magisch – wie Alchemista.